Donnerstag, 23. März 2017

Dark Wonderland Herzkönigin - A. G. Howard | Booktalk

 Alice im Wunderland in einer düsteren Version.
 
Verlag: cbt
Seitenzahl: 462
Ausgabe (Preis): Hardcover (17,99 €); E-Book (13,99 €)
Originaltitel: Splintered
Reihe: 1 von 3

Folge dem Flüstern... in das Reich hinter dem Spiegel
Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?

Ich mag das Alice im Wunderland-Thema und so habe ich mich auf diese düstere Umsetzung der Geschichte sehr gefreut. Die Ideen fand ich auch grandios und gut umgesetzt und auch die Adaption ist gelungen. Man erkennt Alice im Wunderland wieder, hat aber auch etwas sehr Neues und Einzigartiges, in einer dunklen Version, was mir gut gefallen hat.

Leider hat die Handlung meiner Meinung nach gen Ende Logikfehler und wenn ihr das Buch gelesen habt und gerne wissen möchtet, was genau für mich da nicht gepasst hat, dann lest doch gerne weiter unten meinen Booktalk.

Die Charaktere mochte ich allerdings sehr. Mit Alyssa konnte ich sehr gut mitfühlen, gerade ihre Angst, selber als verrückt abgestempelt zu werden. Jeb war immer an ihrer Seite und ist einfach ein toller Kerl. Morpheus ist geheimnisvoll und konnte mich in seinen Bann ziehen.

Der Schreibstil war leider nicht ganz meins. Es fiel mir schwer, in die Geschichte einzutauchen und Bilder vor meinem inneren Auge zu sehen. Es blieb für mich sehr oberflächlich und schwer vorstellbar, was sehr schade ist. Außerdem gab es viele abgehackte Sätze, also nur Hauptsätze in dem Stil "Sie macht das. Er macht jenes. Sie macht das.", was dem Lesefluss nicht förderlich war.

Die Ideen fand ich toll und auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Leider störten mich die Handlungen gen Ende und auch mit dem Schreibstil und damit, in die Geschichte einzutauchen, hatte ich große Probleme. Daher kann ich das Buch nur mittelmäßig bewerten.



Normalerweise wäre hier jetzt Schluss, aber wie in der Überschrift zu lesen ist, möchte ich einen Booktalk mit reinbringen. Manchmal ist es so, dass ich über ein Buch mehr erzählen möchte als es in einer Rezension möglich ist, weil ich dafür spoilern müsste. Dafür möchte ich ab sofort den Booktalk nutzen. Hier möchte ich euch meine Eindrücke zum Buch detailliert schildern, eventuell Fragen stellen und mit euch darüber diskutieren.

Natürlich werden die Booktalks SPOILER enthalten, also bitte ab hier nur weiterlesen, wenn es dir nichts ausmacht, gespoilert zu werden oder du das Buch bereits selber gelesen hast.


!ACHTUNG SPOILER!
Was mich dazu veranlasst hat, diesen Booktalk zu schreiben, sind die Geschehnisse am Ende.

Eventuell habe ich nicht alles so richtig verstanden, weil mir das Buch generell etwas schwer gefallen ist, was das Verständnis angeht, aber dann könnt ihr mich sehr gerne aufklären. :)

Meiner Ansicht nach und so wie ich es verstanden habe, sind dort Logikfehler enthalten. Ich weiß zwar, dass es im Wunderland keine Logik gibt, aber dennoch finde ich eine gewisse Grundlogik schon wichtig, damit ich es nachvollziehen kann.

Zur Erklärung:
Alyssa befindet sich in einer prekären Situation. Jeb ebenso, denn er hat sich geopfert und ist in der Jabberlock-Schachtel. Alyssa sieht keinen anderen Ausweg und wünscht sich, dass sie zu Beginn die Tür niemals für Jeb geöffnet hätte, damit er nicht mit ins Wunderland geht. Soweit, so gut. Tatsächlich geht ihr Wunsch auch in Erfüllung und sie sieht, wie alles zurückgenommen wird, und schließlich sieht sie, wie sie alleine ins Wunderland geht, befindet sich dann wieder in derselben Situation, allerdings alles ohne Jeb, weshalb sich nun ein anderer geopfert hat und in der Schachtel befindet. Das, was ohne Jeb alles erneut geschehen ist, findet keine weitere Erwähnung.

Allerdings verstehe ich zweierlei nicht.

Erstens gibt es die Kriterien für eine Königin, die Alyssa alle erfüllt hat. Allerdings zumindest eins mit Jebs Hilfe, denn ein Kriterium lautete: „Durchquert einen Wald mit einem Schritt“, was sie anfangs mit Jebs Hilfe geschafft hat, denn sie saß auf Jebs Schultern, als er groß war und sie noch klein, und hat sie durch den Blumengarten getragen. Das ist doch aber nie geschehen, wenn Jeb nicht dabei war. Zumindest eines dieser Kriterien ist also nicht mehr erfüllt. Das wurde aber nicht bedacht, denn Alyssa kann dennoch zur Königin gekrönt werden.

Zweitens verpufft der Wunsch. Sie hat sich ja beim ersten Mal gewünscht, dass sie Jeb niemals die Tür geöffnet hätte. Das ist ja auch geschehen, allerdings wird Morpheus doch auch bei dem „zweiten“ Besuch darauf bestanden haben, dass Alyssa den Wunsch erhält. Aber als sie dort wieder steht, hat sie keinen Wunsch mehr, obwohl sie den Wunsch nicht für Jeb nutzen muss. Aber warum nicht?

Das sind die zwei Dinge, die ich absolut nicht verstehe und die mich geärgert haben, weil sie meiner Meinung nach logische Fehler sind und das nicht bedacht wurde. Vielleicht habe ich auch etwas nicht verstanden oder etwas überlesen, sodass es doch eine Erklärung gibt, dann klärt mich sehr gerne auf. :)
SPOILER ENDE

Dienstag, 21. März 2017

Gemeinsam Lesen #127

"Gemeinsam Lesen" findet jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher statt. Heute gibt es die Fragen hier.




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese zurzeit drei Bücher zeitgleich, werde hier aber nur mein Hauptbuch vorstellen: Flawed Wie perfekt willst du sein? von Cecelia Ahern. Dort bin ich auf Seite 190.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Der erste Tag.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Wer das Buch gelesen hat, weiß vielleicht bei dem Satz da oben, an welcher Stelle ich gerade bin und was ich als letztes gelesen habe. Ich fand es sehr grausam, aber auch sehr packend. Das Buch schafft es, mich mitzunehmen und zu fesseln. Die Frage, wie perfekt man sein will, passt perfekt (Wortspiel) zum Buch und beschäftigt auch mich, ebenso wie die Frage: Was bedeutet es denn jetzt eigentlich, "perfekt" zu sein?

4. Gibt es ein Buch, das du erst mochtest, mittlerweile aber nicht mehr? Warum?

Es gibt ein Buch, das mal zu meinen Lieblingsbüchern gehörte, das beim zweiten Mal lesen aber nicht mehr ganz so gut war. dass ich es als Lieblingsbuch bezeichnen würde. Ich finde es zwar immer noch gut, gerade die Ideen darin finde ich grandios, aber der Schreibstil gefiel mir nicht mehr und auch die Protagonistin war einfach nur nervig.

Dabei geht es um dieses Buch:

Ich mag es zwar immer noch, aber nicht so sehr wie vor dem Re-Read.

Ansonsten kann ich da aber keines nennen, weil ich das Buch dafür noch mal lesen müsste, ansonsten kann ich ja gar nicht wissen, wie sehr ich es noch mögen würde.

Montag, 20. März 2017

Mein SuB kommt zu Wort #7

Diese Aktion wurde von Anna von AnnasBuecherStapel ins Leben gerufen. An jedem 20. eines Monats wird der SuB (Stapel ungelesener Bücher) sich zu Wort melden (später ist es allerdings auch noch möglich). Mal sehen, was er so Interessantes zu sagen hat. ;) Für diesen Monat gibt es bei Anna den Beitrag hier.


1. Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)?

Letztes Mal war ich 62 Bücher klein. Heute bin ich etwas größer und zähle 67 Bücher.


2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze!

Ich bin zum letzten Mal wieder etwas gewachsen. Juhu! Wenn es auch nicht allzu viel war, aber dennoch habe ich mich über die ganzen frisch erschienen Bücher gefreut, auch wenn sie wohl nicht lange bei mir bleiben werden, weil Marina sich am liebsten auf alle Geschichten gleichzeitig stürzen würde. :D

Erneut bestehen die drei neuesten darauf, sich selber vorzustellen:

Wo das Dunkel schläft: Ich bin das vierte Buch einer Reihe und ein Finale, also biete ich eine Auflösung der vorherigen Geschehnisse und - wie die Vorgängerbände - tolle Charaktere und eine schöne Atmosphäre zum Eintauchen.

Rache und Rosenblüte: Ich bin ebenfalls ein Finale, nämlich einer Dilogie, und ich entführe euch erneut in eine Welt von 1001 Nacht in arabische Wüstennächte mit allerlei Geheimnissen.

This new world: Marina möchte sich bei meiner Geschichte überraschen lassen, weshalb ich nicht viel sagen kann, aber ihre Erwartungen: Ein spannender Genremix.


3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Zuletzt verlassen hat mich dieses Buch:


Dark Wonderland ist der Auftakt einer Trilogie. Marina war hin- und hergerissen und in den nächsten Tagen wird auch ihre detaillierte Meinung dazu online kommen. Also seid gespannt. :)


4. Lieber SuB – ein Jahr ist rum und somit die Probezeit von „Mein SuB kommt zu Wort“ nun offiziell vorbei.  Wie sind deine Gedanken zu der Aktion? Möchtest du gerne weiterhin regelmäßig zu Wort kommen? Gibt es Wünsche oder Verbesserungen von deiner Seite aus?

Was für eine Frage: Natürlich möchte ich weiterhin regelmäßig zu Wort kommen. Es macht einfach Spaß, hier zu tippen - auch wenn das mit Seiten gar nicht so einfach ist wie mit Fingern, das könnt ihr mir glauben - und sich auszutauschen. Und endlich werden wir auch mal mehr beachtet. Ein tolles Gefühl. :)

Verbesserungen fallen mir gar keine ein. Ich bin nach wie vor mit Freude dabei. Mir gefällt es so wie es ist. :)

Donnerstag, 16. März 2017

Potentielle SuB-Leichen Update #3: Mercy Erweckt von Rebecca Lim

Wer nicht weiß, worum es geht, kann gerne *hier* klicken. :)



Bound to You Providence habe ich abgebrochen. Und wie sieht es mit Mercy Erweckt von Rebecca Lim aus?

Ich habe es beendet, aber es hat mich leider überhaupt nicht überzeugen können.

Mercy erwacht im Körper von Lela, die versucht, sich und ihre kranke Mutter mit einem Kellnerjob über Wasser zu halten. Aber warum gelingt es Mercy nicht, sich an ihr Leben als Carmen zu erinnern? Einer von Lelas Stammkunden scheint der Schlüssel zu ihrer Erinnerung zu sein. Wird Mercy es mit seiner Hilfe am Ende doch noch gelingen, zu ihrer großen Liebe Ryan zurückzukehren?

Das größte Problem ist, dass man alles durch Mercys Augen betrachtet und ihr kann es ja egal sein, wenn jemand stirbt, den sie gar nicht kennt, denn genau so verhält sie sich. Mercy stolpert in Lelas Leben und zerstört es komplett. Lelas Mutter ist totkrank, aber weil Mercy sie gar nicht kennt, bleiben die gefühlvollen Momente auf der Strecke und sehr emotionslos. 

In dem Buch passiert auch kaum was. Mercy plant ihre Flucht, während sie Lelas Leben lebt, das aber nur aus ihrer Arbeit im Café und der Sorge um ihre kranke Mutter besteht. So ist es ein ewiger Kreislauf, der irgendwann in einem Finale endet, das mich auch nicht mehr mitreißen konnte.

Für mich endet die Reihe an dieser Stelle.


Nun stehen bei meiner Aktion noch zwei Bücher zur Auswahl und ich habe mich dafür entschieden, dieses Buch zu nehmen:

Das Land des letzten Orakels  von David Whitley ist der dritte Teil einer Reihe. Die Vorgängerbände waren okay, konnten mich aber nicht wirklich mitreißen. Jetzt passt es gut zur Motto Challenge, sodass ich es nun endlich lesen möchte. Ich habe es auch schon begonnen und ich hoffe, dass es gut wird.

Inhalt vom ersten Band:
Ein magischer Roman um Gut und Böse, Macht und Unrecht, Liebe und Verrat.
Glück kann sich in Agora nicht jeder leisten. In der Stadt, in der man Gefühle, Gedanken und seine Kinder eintauschen kann, hat alles seinen Preis. Und der kann sehr hoch sein. Lilly und Mark wissen das nur zu gut. Beide fristen ihr Dasein als Untergebene des berühmten Astrologen Graf Stelli, ohne zu ahnen, wie sehr ihr Schicksal mit dem von Agora verbunden ist. Denn es gibt ein mysteriöses Dokument, auf dem ihre Namen stehen, und es gibt Menschen, die ihr Schicksal genau verfolgen …


Kennt ihr eines von den beiden Büchern? Wie haben sie euch gefallen?

Montag, 13. März 2017

Mond aus Glas - Christine Spindler | Buchtipp!

Lasst euch verzaubern und taucht ein in eine wundervolle Geschichte.
Verlag: /
Seitenzahl: 232
Ausgabe (Preis): E-Book (3,99 €); Hardcover (8,74 €)
Einzelband

Sie sind beide Außenseiter
… Die sechzehnjährige Luna, die sich immer an ihrer Zwillingsschwester Stella orientiert hat und seit deren Tod neuen Halt im Leben sucht.
… Der achtzehnjährige Finn, der von seiner Mutter überbehütet wird, weil er Bluter ist.
Als Luna und Finn sich begegnen, fühlen sie sofort eine tiefe Verbundenheit. Doch bald kommen Lügen und Geheimnisse an den Tag und nichts ist mehr so, wie es war.
Ist ihre Liebe stark genug, um die beiden Familien aus ihrer Trauer, ihrer Starre zu befreien?
Dieser Schicksalsroman überzeugt durch seine emotionale Tiefe.

Ich habe ganz unvoreingenommen mit diesem Buch begonnen, weil ich es zuvor noch nirgendwo gesehen habe. Allerdings hat das Buch es absolut verdient, in vielen Leserherzen einen Platz zu finden, denn es ist absolut großartig.

In der Geschichte geht es – grob gesagt – um Schicksalsschläge, um ganz verschiedene, angefangen von Fremdgehen bis hin zum Tod. Es ist ein sehr einfühlsames Buch. Der Leser erfährt die Geschichte aus der Sicht von den Mitgliedern zwei ganz unterschiedlicher Familien. Im Mittelpunkt stehen Finn aus der einen und Luna aus der anderen Familie, zwei Teenager, die mit ganz verschiedenen Problemen zu kämpfen haben und deren Wege sich kreuzen, um dann gemeinsam weiter zu verlaufen. Aber erzählt wird die Geschichte auch aus der Sicht von den Eltern.

Die Charaktere sind sehr authentisch. Es sind Menschen wie du und ich, die im Haus nebenan wohnen könnten. Mir hat jeder Charakter auf seine eigene Art sehr gefallen und mich mit seiner Geschichte und seinen Gedanken berührt.

Luna ist ein sehr spezielles sechzehnjähriges Mädchen, das seine eigenen Gedanken und Ansichten hat und mir sehr sympathisch war.

Finn ist 18 und seit seiner Geburt mit einer Krankheit geplagt. Ihn mochte ich gleich, denn er ist sensibel und liebenswert.

Der Schreibstil ist verträumt und wunderschön. Am Anfang jedes Kapitels gibt es jeweils ein Gedicht, die die Autorin nach eigener Angabe in der Danksagung in ihrer Jugend geschrieben hat. Diese haben mir sehr gefallen und passten zur verträumten Atmosphäre im Buch.

Wow, das ist das, was mir zusammenfassend zu diesem Buch einfällt. Lasst euch verzaubern, entführen in eine Geschichte, gekleidet in wundervolle Worte, und lasst euch fallen und auf das Außergewöhnliche in dieser Geschichte ein.


Sonntag, 12. März 2017

Hörbücher (Plauderecke)

Hallihallo! Heute möchte ich wieder ein bisschen plaudern. Und zwar über das Thema "Hörbücher".


Nutzt ihr Hörbücher?

Ich habe lange Zeit überhaupt keinen Spaß daran gehabt, irgendwem zuzuhören, der mir ein Buch vorliest. Das kann ich schließlich selber.

Aber in letzter Zeit höre ich - besonders abends - gerne mal in ein Hörbuch rein. Und wenn man zu müde zum Lesen ist, kann man trotzdem eine Geschichte erleben. Auch wenn ich mit dem Zug unterwegs bin, höre ich gerne Hörbücher. Oder auch, wenn Dinge im Haushalt erledigt werden müssen.


Nachdem Die Seiten der Welt Nachtland von Kai Meyer ewig ungehört bei mir herumlag und ich so niemals dazu kam, den dritten Teil zu lesen, den ich erst lesen wollte, wenn ich das zweite als Hörbuch gehört habe - was für ein Dilemma -, habe ich dann doch die Lust daran gefunden, regelmäßig das Hörbuch zu hören. Mit dem ersten Teil habe ich im Übrigen auch ewig gebraucht.

Der Sprecher Simon Jäger hat eine sehr angenehme Stimme und ich habe dem gerne gelauscht. Die Geschichte kannte und liebte ich ja bereits.


Danach brauchte ich ein neues Hörbuch und so habe ich mir die Mercy Falls-Trilogie von Maggie Stiefvater als Hörbuch zugelegt. Ich kenne die Bücher bereits, aber gerade bei bekannten Büchern finde ich es toll, sie als Hörbuch zu wiederholen.

So habe ich jetzt Nach dem Sommer und Ruht das Licht komplett gehört und bin nun dabei, In deinen Augen zu hören.

Die Sprecher in Nach dem Sommer sind Annina Braunmiller und Max Felder, die Twilight-Fans aus den Filmen bekannt sein sollten. Es dauerte eine Weile, aber dann verband ich Annina Braunmillers Stimme nicht mehr mit Bella, sondern mit Grace. Max Felder hat im Übrigen Jacob gesprochen. Das Hörbuch hat genau wie das Buch eine sehr beruhigende Wirkung und konnte mich in seinen Bann ziehen.

In Ruht das Licht kommen noch zwei Sprecher dazu, nämlich Johannes Raspe und Gabrielle Pietermann. Johannes Raspe hat ebenfalls in Twilight mitgesprochen, nämlich Edward. Ich muss aber sagen, dass ich Edward gar nicht heraushöre. Gabrielle Pietermann kenne ich ebenfalls durch einige bekannte Schauspieler, die sie synchronisiert, so beispielsweise Emma Watson als Hermine Granger oder auch Tinkerbell. Ich persönlich kenne sie auch aus der Disney-Verfilmung Camp Rock. :D


Jetzt höre ich also den 3. Teil und mal sehen, was dann an meine Ohren kommen wird. ;) Interessant fände ich auf jeden Fall noch Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher.

Welches ich ebenfalls gehört habe, allerdings ein Hörspiel ist, war Merle Die fließende Königin von Kai Meyer. Dieses Meisterwerk könnt ihr auf YouTube anhören, was ich ebenfalls gemacht habe und mir sehr viel Freude bereitet hat. Da werde ich bestimmt auch noch den zweiten und dritten hören. :)


Ich stelle Hörbücher auf jeden Fall hinter die gedruckten Bücher, die ich selber lesen kann, aber gerade spätabends, wenn man zu müde ist, oder auch, wenn  man beispielsweise mit dem Zug unterwegs ist, kann man sie sehr gut hören.


Hört ihr gerne Hörbücher? Könnt ihr mir besonders gute oder einzigartige Hörbücher empfehlen? Oder könnt ihr mit Hörbüchern gar nichts anfangen? Lasst mir gerne eure Meinungen da! :)

Mittwoch, 8. März 2017

Camp 21 - Rainer Wekwerth

Geht mit Kayla und Mike in ein Boot Camp und erlebt den Alltag mit ihnen.
Verlag: Arena
Seitenzahl: 346
Ausgabe (Preis): Hardcover (16,99 €); E-Book (13,99 €)
Einzelband

Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.

Nachdem ich die Labyrinth-Trilogie des Autors super gut fand, musste ich auch Camp 21 lesen.

Die Idee des Boot Camps fand ich sehr interessant und habe mir eine spannende, brutal ehrliche Geschichte erhofft.

Leider blieb das Buch für mich über lange Strecken, genau genommen den gesamten Hauptteil über, langweilig. Ich hätte mir mehr Spannung, mehr Probleme für die Protagonisten gewünscht, um einen Grund zu haben weiterzulesen. Stattdessen plätschert es eher vor sich hin. Es gibt ein paar Probleme mit anderen Insassen, aber das war es auch schon. Irgendwann nimmt die Geschichte dann endlich an Fahrt auf, allerdings wird es dann sehr abstrus und wirkte in meinen Augen nicht sonderlich realistisch, was ich schade finde und mir auch nicht gefallen hat, weil es so übertrieben wirkte. Bald darauf war es auch schon vorbei.

Bei den Charakteren bin ich ebenfalls zwiegespalten. Mike fand ich anfangs sympathisch. Er versucht, sich für seinen Bruder einzusetzen, allerdings lässt das irgendwann nach und ich hatte das Gefühl, er hätte seinen Bruder vergessen.

Die Geschichte seines Bruders ist auch etwas konfus und am Ende habe ich auch nicht wirklich alles verstanden.

Kayla fand ich sympathisch, allerdings gefiel mir die Entwicklung ihrer Geschichte nicht ganz so gut. Den Grund, warum sie in das Boot Camp kommt, konnte ich leider auch nicht nachvollziehen.

Das Ende hat mich auch nicht mehr überzeugen können und war in meinen Augen ebenfalls nicht sonderlich realistisch. Aus Spoilergründen kann und möchte ich nicht genauer darauf eingehen.

Der Schreibstil war flüssig und unterstützte das schnelle Lesen, was mir gefallen hat.

Leider konnte mich Camp 21 überhaupt nicht von sich überzeugen. Es wirkte auf mich alles sehr unrealistisch und die Spannung fehlte mir über weite Strecken leider auch.